de 
en 
es 
fr 
|
 
 

Kulturbau

 
Kohlenwäsche Schacht XII, Halle 14 Zeche Zollverein, Essen
Gedenkstätte Bergen-Belsen
ESSE 7
Pommersches Landesmuseum
Kunstinsel Hamburg
Entertainmentcenter Spielbudenplatz
Pavillon am Jungfernstieg
Barlach Haus
Tierpark Hagenbeck - Orang-Utan-Urwaldhaus
'Haus im Haus' - Handelskammer Hamburg
Tierpark Hagenbeck - Tropenaquarium und Elefantenhalle
 
Wetzel & von Seht
 

Kohlenwäsche Schacht XII, Halle 14 Zeche Zollverein, Essen

Kohlenwäsche Schacht XII, Halle 14 Zeche Zollverein, Essen
Kohlenwäsche Schacht XII, Halle 14 Zeche Zollverein, Essen
Kohlenwäsche Schacht XII, Halle 14 Zeche Zollverein, Essen
Kohlenwäsche Schacht XII, Halle 14 Zeche Zollverein, Essen
Kohlenwäsche Schacht XII, Halle 14 Zeche Zollverein, Essen
Kohlenwäsche Schacht XII, Halle 14 Zeche Zollverein, Essen
Kohlenwäsche Schacht XII, Halle 14 Zeche Zollverein, Essen
Kohlenwäsche Schacht XII, Halle 14 Zeche Zollverein, Essen
Kohlenwäsche Schacht XII, Halle 14 Zeche Zollverein, Essen

Umbau, Erweiterung und Sanierung der ehemaligen Kohlenwäsche auf der Zeche Zollverein zum Forum für Design, Architektur und Ruhrmuseum

Auftraggeber

EGZ -

Entwicklungs-Gesellschaft Zollverein mbH

Architekt

- Rem Koolhaas

   Office for Metropolitan Architecture

   OMA Stedebouw B.V., Rotterdam

- Heinrich Böll Architekt BDA

   DWB Hans Krabel, Essen

Ort

Essen, Gelsenkirchener Str. 181

Leistungsumfang

Alle Leistungen

der Tragwerksplanung

Details

- Weltkulturerbe

   der UNESCO seit 1998

   (Baujahr 1932)

- Deutscher Architektur Preis 2007 -

   Anerkennung

- Nachnutzung als Ausstellungs-, Design-

   und Kulturzentrum (Höhe 45m)

- Bauen im Bestand unter Berücksichtigung

   der Vorgaben des Denkmalschutzes

- Unterbau mit wabenförmigen

   Speicherbunkern in Stahlbetonbauweise

   auf Stützen ohne aussteifende Wände

- Aufgehender Maschinenbereich

   in Stahlbauweise

- Bereichsweise mehrgeschossige

   stützenfreie Hallenrahmen

- Entkernung der

   aussteifenden Bunkerwände

- Neuerrichtung einer 2-geschossigen

   Veranstaltungshalle in ca. 40m Höhe

   in den Konturen des alten Dachaufbaus

- Erschließung der Maschine

   in 24m Höhe durch eine 50m lange

   Gangway mit zwei Rolltreppen

   und Fluchttreppe

- Einbau von 3 Stahlbeton-

   Erschließungskernen sowie

   2 Aufzugsbauwerken

 
 
© Wetzel & von Seht 23.10.2017